Wir sind ja immer wieder überrascht, was unsere CAMAOs alles können. Immer wieder gibt es neue Facetten zu entdecken – so auch bei Luis! Der ist zudem noch unverschämt jung. Wir haben den gebürtigen Hannoveraner nicht nur wegen seiner sehr schön gepflegten Website eingestellt, sondern weil er auch menschlich schwer in Ordnung ist. Mehr erzählt er euch jetzt selbst.

Wie hast du zu CAMAO gefunden?

Ich habe zuerst ein duales Studium der Wirtschaftsinformatik bei der Deutschen Telekom hier in Darmstadt gemacht, also praktisch schon in Laufweite von CAMAO. Nach dem Studium blieb auch ich nicht von der berüchtigten Fragestellung „Und was jetzt?” verschont.

Der genaue Bereich meines Studiums war mir allerdings etwas zu trocken und ich wollte mich etwas weiterentwickeln. Schon während dem Studium habe ich mir deswegen einiges in die Richtung Design, Konzeption etc. selbst beigebracht. Da bestand schon immer ein großes Interesse. Und ich durfte auch das Design-Team der Deutschen Telekom kennenlernen und dort an Magenta SmartHome mitarbeiten, was mir sehr gut gefallen hat.

Ich habe dann einfach Arbeitgeber hier in der Nähe gesucht, wo ich dieser Leidenschaft nachgehen kann und kurzerhand CAMAO gefunden. Über Holger, der auch mal bei der Telekom gearbeitet hat, kam der Kontakt zustande und jetzt bin ich hier.

Bei CAMAO finden ja sehr viele verschiedene Fachgebiete zueinander. Wie sehr hilft dir deine Programmiererfahrung aus dem dualen Studium?

Es ist super praktisch. Ich kann einfach frühzeitig abschätzen, wie realistisch bzw. mit wieviel Aufwand etwas verbunden ist. Das freut natürlich auch meine programmierenden Kollegen, wenn ich mehr oder weniger auf Augenhöhe mit ihnen spreche und so ihre Bedürfnisse oder Probleme besser verstehen und berücksichtigen kann.

Du treibst auch viele Projekte neben deinem „Hauptarbeitsgebiet“ an. Bist du von Natur aus so umtriebig und steckst deine Nase in verschiedene Dinge?

Ich bin fachlich ja relativ breit aufgestellt, was auch CAMAO nicht verborgen geblieben ist. Und so wurde ich einfach in viele Projekte wie z. B. flurfunk einbezogen. Durch meine Nähe zur Telekom arbeite ich auch weiterhin viel mit ihr zusammen und ja, sogar bei ein paar IT-Projekten wie dem WLAN und unserer Implementation von Office 365 kann ich etwas beisteuern. Ich kann einfach schlecht nein sagen. Dazu kommt noch, dass es ja auch einfach Spaß macht, Dinge zu verbessern und dann auch direkt die Früchte dieser Arbeit ernten zu können.

Was war dein Highlight des 1. Jahres?

Schwierige Entscheidung. Aber ich glaube, das war der Pitch für T-Systems. Es war echt cool, wie fokussiert das ganze Projektteam auf dieses Projekt war. Mit dem Schloss Auerbach in der Nähe von Bensheim haben wir sogar extra eine Location gemietet, wo wir isoliert arbeiten und uns nur auf diesen Pitch konzentrieren konnten. Diese Intensität, dieser extreme Fokus auf ein Ziel war beeindruckend und definitiv ein sehr cooles Erlebnis.

Wie würdest du CAMAO in nur einem Wort beschreiben?

Vielfältig.