Yvonne Schmauß ist Heilbronnerin mit Herz und passt damit perfekt zu den restlichen Kollegen in der Neckarstadt. Einen Faultierfan würde man hinter der sportlichen Vespafahrerin jedoch nicht vermuten, so emsig, wie sie sich um Kunden und
deren Kampagnen kümmert. Jetzt ist sie jedenfalls schon ein ganzes Jahr bei uns. Zeit, sie etwas besser kennenzulernen.

Wie hast du zu CAMAO gefunden?

Über Umwege, wie viele glaube ich. Es fing damit an, dass ich mich etwas neu orientieren wollte. Bei meinem alten Arbeitgeber beschäftigte ich mich viel mit Employer Branding und das Thema war weiterhin interessant für mich. Also habe ich mich in der Region (Heilbronn) etwas umgeschaut, wo man das noch machen kann. Da bin ich auch auf ein paar andere Unternehmen gestoßen, bei einem davon hatte eine alte Freundin mal gearbeitet. Sie meinte, die wären auch ganz gut, aber fragte mich prompt, ob ich denn CAMAO kennen würde. Die seien ja viel besser.

Ich habe mich dann mit Rainer und Isa zu einem ersten Gespräch getroffen und die Sympathie war direkt vorhanden. Trotzdem habe ich eine Weile gebraucht, bis ich final zusagen konnte. Bei 10 Jahren im alten Job braucht so ein Schritt einfach Zeit.

Warum wolltest du raus aus dem großen Konzern?

Kurze Entscheidungswege, flache Hierarchien, viel Eigenverantwortung werden von Arbeitgebern ja immer gerne angepriesen, auch in großen Unternehmen. Dort ist das meist aber einfach nicht drin, es sind einfach zu viele Zahnrädchen. Ich kann mir vorstellen, dass das bei Agenturen allgemein sehr viel besser funktioniert – zumindest tut es das hier bei CAMAO.

Dazu kommt noch der etwas widersprüchliche Umstand, dass in großen Konzernen das Arbeiten doch oft etwas schnelllebig ist, der Fokus sich also plötzlich ändern kann. Und wenn ein Projekt umgesetzt wird, dauert es mitunter sehr lange, bis man eine Rückmeldung dazu bekommt. In einer Agentur bekommt man sehr unmittelbares Feedback, weshalb man vielleicht auch bewusster an Dingen arbeitet.

Das hört sich jetzt alles etwas durchwachsen an, aber es gibt natürlich auch positive Seiten und ich habe 10 Jahre gerne in einem Konzern gearbeitet. Man wird sehr umsorgt, um vieles wird sich für einen gekümmert. In einer Agentur muss man mehr Sachen selber im Auge haben. Das ist für manche eventuell überfordernd, für andere ist das genau die Eigenverantwortung, die sie sich wünschen. Ich zumindest bin sehr glücklich damit.

Welche Themen hast du für dich bei CAMAO neu entdecken können?

Mit Social Media habe ich mich zwar auch schon vor CAMAO gerne beschäftigt, allerdings nur privat. Im letzten Jahr habe ich extrem viel Wissen von den Kollegen aufgesaugt, die darin unglaublich fit sind. Influencer Marketing, Ads, Community Management … es gibt sehr viele spannende Felder und ich lerne jeden Tag begierig dazu.

Highlight des 1. Jahres?

Das Gefühl seit Tag 1 dazuzugehören. Ich wurde von diesem bunten Haufen super herzlich aufgenommen. Aus beruflicher Sicht ist die Arbeit mit Hyundai sehr bereichernd. Automobil, Sport-Sponsoring wie beim Hyundai Amateur Cup etc. waren für mich völlig neu und entsprechend viel Spaß hatte ich dabei, die kennenzulernen. Oh, und natürlich ein großer Pitch-Gewinn, über den wir bald hoffentlich mehr verraten dürfen!

Beschreibe CAMAO in nur einem Wort?

Dreamteam.