Caro Berlinghof ist ein Wirbelwind positiver Energie, die ihre fachliche Expertise und gute Laune schon überall bei CAMAO eingebracht hat. Sie ist als Konzepterin bei uns gestartet und hat über die Jahre nicht nur dieses Skillset ausgebaut, sondern auch darüber hinaus jede Menge Verantwortung übernommen. Ob sie selbst diese 5 Jahre auch so positiv wahrgenommen hat wie wir? Das verrät sie euch im Jubiläums-Interview!

Wie hast du zu CAMAO gefunden?

Eigentlich eine ziemlich klassische Geschichte: Ich habe mich in meinem alten Job nach neuen Herausforderungen umgeschaut und bin dann über “Das Auge” auf eine Anzeige für den Job bei CAMAO gestoßen. Schon das erste Gespräch war super schön und locker und ich habe einen sehr detaillierten Einblick in den Alltag bei CAMAO bekommen. Das hat sich im zweiten Gespräch nur weiter bestätigt und offenbar habe ich auch überzeugt. Jetzt bin ich schon seit 5 Jahren hier.

Als umtriebige Konzepterin bist du an vielen verschiedenen Projekten beteiligt, und dementsprechend in vielen verschiedenen Teams. Wie gefällt dir dieses standortübergreifende Arbeiten?

Das ist tatsächlich etwas, was mir sehr gut gefällt. Ich habe das auch direkt zum Start so erlebt: Mein erstes Projekt war für den Kunden Tirol und da waren wir fast jede Woche in Innsbruck. Es ist einfach gut und fördert auch die Kreativität, regelmäßig aus den Bürowänden rauszukommen und frische Eindrücke zu sammeln. Auch bei einem anderen Kunden, der Silberregion Karwendel, habe ich mit einem Darmstädter Projektteam zusammengearbeitet. Das war eine echt schöne Zeit, wir sind zusammen zu Schulungen gefahren, ich habe das Team öfter in Darmstadt besucht – und einen Award haben wir für die Arbeit auch gewonnen.

Nominiere deine eigene Doppelspitze zur Bundestagswahl: Was ist ein berufliches und ein persönliches Highlight aus deinen 5 Jahren bei CAMAO?

Du gewinnst super viele Freunde, an so vielen verschiedenen Orten in Deutschland, ja mittlerweile sogar europaweit. Egal, wo du hinfährst, du hast immer coole Menschen um dich, mit denen du Zeit verbringen kannst. Das ist so eine Art konstantes Highlight. Und beruflich würde ich auch nicht ein einzelnes Ereignis herauspicken. Mir gefällt es, dass man hier nicht festgefahren in einer Rolle ist. Vertikale Weiterentwicklung, also Spezialisierung, wird ja oft angeboten. Aber bei CAMAO kannst du auch deine Rolle in der Breite erweitern. Natürlich helfen einem da auch die Kolleg:innen mit ihrem Fachwissen – und manchmal hauen sie einem auch auf die Finger, damit man besser lernt.

Wie hast du dich in den 5 Jahren beruflich und persönlich weiterentwickelt? Du hast neben Konzeption ja auch viel Projektverantwortung übernommen, ohne hier zu viel vorwegnehmen zu wollen.

Diese Entwicklungsmöglichkeit habe ich ja auch selbst wahrgenommen. Ich habe mir im Projektmanagement und in der Kundenberatung sehr viele Kenntnisse angeeignet (ein besonderes Dankeschön geht hier an Matze ❤). Und ich denke, das können alle nachvollziehen, die schon mal etwas Neues gelernt haben: Diese Momente, in denen es Klick macht und auch herausfordernde Aufgaben auf einmal ohne Probleme von der Hand gehen, sind bereichernd. Die Konzeption bleibt natürlich weiter Herzenssache und ich würde sie auch niemals aufgeben wollen. Ich bin einfach dankbar, dass ich beides machen kann und mich in beidem weiterentwickle.

Um da noch eine konkretere Anekdote zu nennen: Durch die Projektverantwortung lernt man, nicht nur auf sich selbst zu schauen, sondern das Team und seinen Erfolg im Blick zu haben. Und die Arbeit mit Kunden hat auch meine Kommunikationsfähigkeit sehr verbessert. Ich bin jetzt sehr viel besser darin, konstruktiv den Dialog zu eröffnen, auch oder besonders wenn etwas mal schlecht gelaufen ist. Denn wenn man das tut und zeigt, dass man es besser kann, dann ist es eine Chance für Weiterentwicklung.

Wie würdest du CAMAO mit nur einem Wort beschreiben?

Sponti.