Ein Beitrag von Mai Tran.

Vergangene Woche trafen sich über 1.700 Spezialisten und Enthusiasten auf dem Cyber Security Tech Summit Europe 2019 in Bonn. Zwei Tage lang wurden Ideen und Lösungen zum Status quo und der Zukunft von IT-Sicherheit in Zeiten der Digitalisierung ausgetauscht. Ein paar Eindrücke des vom Cyber Security Cluster Bonn (CSCB) organisierten Summits, möchte ich hier gerne mit euch teilen.

„The Cyber Heartbeat of Europe“

Eröffnet wurde das Event von Dirk Backofen, Host des Summits, Leiter der Telekom Security und Vorstandsvorsitzender des CSCB. Im Rahmen seiner Eröffnungsrede stellte er die Ziele des CSCB vor, nach denen ein effektiver Schutz vor Cyber-Kriminalität vor allem durch ein starkes Miteinander gewährleistet werden kann. Hierzu fördert und vernetzt der Verein Wissenschaft, Forschung und Lehre, Wirtschaft, Behörden und öffentlichen Institutionen in der Region Bonn/Rhein-Sieg – um die Region zu einem national und international beachteten und anerkannten Cyber-Security-Standort zu entwickeln und auszubauen. Daher auch der Leitgedanke „The Cyber Heartbeat of Europe“.

Top-Speaker und Breakout-Sessions

Keynotes von Top-Speakern wie Tim Höttges (CEO der Deutschen Telekom AG) und Arne Schönbohm (Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik) unterstrichen, dass mit der zunehmenden Digitalisierung unserer Welt auch die Bedrohung in der IT wächst – sowohl für Gesellschaft wie auch für die Wirtschaft. Die markantesten Punkte waren hier wohl die Forderung nach einer „Cyber-NATO“, um länderübergreifend gegen Cyber-Crime vorgehen zu können. Zahlen des Branchenverbandes bitkom unterstreichen auch die wirtschaftliche Bedeutung sicherer IT-Infrastruktur. So sei 2017 allein für deutsche Unternehmen ein Schaden von 55 Milliarden Euro durch Wirtschaftsspionage, Sabotage und Datendiebstahl entstanden.

Einen etwas proaktiveren Ansatz – für ein leicht anderes Problem – vertrat Keren Elazari (Cyber-Expertin und Autorin). Laut ihr können Verbraucher von Hackern auch lernen, um sich selbst, und so Stück für Stück die Gesellschaft, sicherer zu machen. Das schlägt in dieselbe Kerbe wie Kerens TED Talk von 2014, der Hacker als das Immunsystem des Internets pries.

An und für sich ein sinnvoller Ansatz, aber in der praktischen Umsetzung noch zweifelhaft. Erfahrungsgemäß sensibilisiert sich ein großer Teil der Bevölkerung erst für ihre eigene Cyber-Sicherheit, wenn diese kompromittiert wurde. Realistischer ist es, dass Unternehmen ihren Schutz mittels der tatsächlich hilfreichen Erkenntnisse aus der Hacker-Szene optimieren.

Am Puls der Cyber Security

Insgesamt waren es zwei spannende und kurzweilige Tage. Die Bedeutung des Themas wird in Zukunft nur noch wachsen, weshalb man sich den Cyber Security Tech Summit auch für 2020 auf jeden Fall rot im Kalender anstreichen sollte.

Thomas Tschersich von T-Systems hat mit seinen Worten den Kern der Sache getroffen und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. So betonte er in der Podiumsdiskussion mit André Beltz von Telefonica und John van Leeuwen von Vodafone, dass es keinen Konkurrenzkampf zwischen den Anbietern geben darf, sondern nur einen gemeinsamen Kampf gegen den gemeinsamen Feind: die Cyber-Kriminalität. Wie durch Kooperation diese gemeinsamen Ziele erreicht werden können, wird die Zukunft zeigen. Was aber schon heute deutlich wird: Das Herz der Cyber Security Europas ist bereits kräftig am Schlagen.

CAMAO ❤ Cyber Security

Wir sind stolz, ein so wichtiges Event mit gestaltet und unterstützt zu haben. Neben der Gestaltung und Umsetzung der Event-Website sowie ihrer Content-Befüllung live von der Veranstaltung, haben wir uns auch um die Kommunikationsmaßnahmen vorab zum Cyber Security Tech Summit 2019 gekümmert. Mehr hierzu verraten wir euch ausführlich in den kommenden Tagen. Wer schon jetzt erfahren möchte, was wir sonst noch zum Thema Cyber Security beitragen, bekommt in unserem Beitrag zum Magenta Security Portal für T-Systems International schon jetzt einen kleinen Einblick.

Die Autorin

Mai Tran
Mai Tran
Mai bei Xing