Alle Jahre wieder trifft sich die Domaingemeinde zum Informationsaustausch mit vielen interessanten Referenten. Gastgeber war diesmal die Schweizer Verwaltungsstelle SWITCH, die eine gelungene Veranstaltung in ihrer Hauptstadt Bern ausrichtete.

Der Auftakt der „Pulse“  war bereits ein Paukenschlag. Europas Nummer eins im ethischen Hacking, Jamie Woodruff, gehört mit Anfang 20 zu den weltweit führenden Koryphäen in Sachen Hacking und Cybersicherheit.

Zwischen seinem Vortrag las er, in Manier eines Taschenspielers, bei willkürlich ausgewählten Zuhörern sämtliche Zahlungsvorgänge aus, indem er die Kreditkarte der freiwilligen Probanten einfach an das Gehäuse seines Smartphones legte.

Zusammenfassung dieses ersten Programmpunktes: Sicher ist überhaupt nichts. Es sollte jedoch nicht zu der Einstellung führen, dass man bei WhatsApp und Co. einfach mit den Schultern zuckt.

Überhaupt hat sich die DomainPulse im Lauf der Jahre thematisch gewandelt. Wurde früher vor allem über technische Realisierbarkeit von Domain-Projekten gesprochen, so bilden heute Themen wie Freiheit vs. Sicherheit, verbunden mit weltweit greifenden Internet-Regularien, Ethik und Visionen eines 3. Weltkriegs durch Cyberangriffe, die Programmpunkte einer solchen Veranstaltung.

Jedenfalls ging ich ein ums andere Mal recht nachdenklich aus dem altehrwürdigen Rathaussaal hinaus.

Fazit: Die strategische Ausrichtung der DomainExperten ist seit Jahren die Richtige. Über das bloße Verwalten von Domains hinaus, bietet Immanuel Rückel mit seinem Team Lösungen, die vor allem der sicheren Konnektivität von Domains im Internet dienen.

In diesem Sinne freuen wir uns auf die Zukunft und auf eine interessante
DomainPulse 2020 bei unseren österreichischen Kollegen in Innsbruck.

https://www.domainpulse.ch/de