Ein Beitrag von Daniel Hartnauer.

Virtual Reality war eines der bestimmenden Themen für 2016 und wird es auch 2017 weiterhin sein. Die Technologie und insbesondere die Nutzungsmöglichkeiten stehen jedoch noch am Anfang. Aktuell werden in der Werbung mit VR kaum Use Cases mit einem wirklichen Mehrwert erschaffen.

Der User hat momentan vorrangig die Möglichkeit, am Inhalt als Zuschauer zu partizipieren – also, nicht zu partizipieren. Umso spannender finde ich daher den nachfolgenden Artikel: Er stellt drei Parameter in den Fokus, um dem Nutzer mehr zu bieten, als sich lediglich den präsentierten Content in 360 Grad anzusehen.

The best videos are the ones where you have an actual role in it, where you can move around and be in control.

Ich denke, dass insbesondere dieser Punkt in Zukunft an Fahrt aufnehmen wird. Und dann lassen sich auch wirklich interessante Use Cases entwickeln – angefangen von autarken Entscheidungslogiken des Users innerhalb des Content bis hin zur Auflösung der klassischen Informationsarchitektur einer Webpräsenz. Ich bin sehr gespannt darauf, wie sich die Technologie weiterentwickeln wird und welche neuartigen User Journeys 2017 somit nachhaltig erschlossen werden.

Bildschirmfoto 2016-02-17 um 16.57.44

Der Autor

Daniel_Hartnauer-1
Daniel Hartnauer
Daniel bei Xing